2013-07-15 09:51

ECO Platform Launching Event


With an event at Sofitel in Brussels, the ECO Platform is celebrating the official establishment and providing information to all interested stakeholders.


Weiterlesen …



2013-06-20 15:51

Komplexes einfach machen!


Ein Buch, das die Relevanz von Nachhaltigkeit für das Handwerk praktisch erklärt.


Weiterlesen …



2013-06-04 12:35

ECO Platform founded


On the way to a European Core EPD Christian Donath appointed as Managing Director


Weiterlesen …


Bau- und Immobilienbranche im Wandel

2010-04-30 19:38 von Christian Donath

Nachhaltigkeit sorgt für zukunftsfähige Investitionen

 

Wie wird für das Projekt der maximale ökonomische Nutzen erzielt?

Sicher seit jeher die entscheidende Frage für Investoren, nicht nur von Immobilienprojekten. Dementsprechend wurden Methoden und Kriterien entwickelt, die passenden Antworten zu finden. Doch die althergebrachten Methoden und Kriterien sind alleine nicht mehr ausreichend. Die Bedingungen haben in den letzten Jahren begonnen, sich „nachhaltig“ zu wandeln. Die Megatrends „Klimawandel“, „Demographische Entwicklung“, „Globalisierung“ und „Ressourcenverknappung“ verändern die Anforderungen für die Bau- und Immobilienbranche. Gesetzesänderungen, langfristig steigende Energie- und Rohstoffpreise sowie ein gestiegener Druck zur Übernahme von gesellschaftlicher Verantwortung sind spürbare Auswirkungen. Überlagert werden die Megatrends in den letzten Jahren noch von der Finanzkrise. Ein wesentliches Resultat des Vertrauenseinbruchs ist die „Kreditklemme“.

 

Ganzheitliche Planung, ein verbessertes Risikomanagement und Transparenz sollen helfen, das ökonomische Optimum unter den neuen Randbedingungen zu ermitteln und zu erreichen. Als Folge ist in der Branche seit einigen Jahren eine deutlich verstärkte Nennung der Begriffe „Nachhaltigkeit“, „Energieeffizienz“ oder „green building“ zu verzeichnen. Teile der Branche sehen eine frühe Beschäftigung mit den Themen als Marktvorteil, andere zögern noch, sich der Thematik zu nähern. Die Mehrheit ist der Meinung, dass die Entwicklung der letzten Jahre kein Modetrend ist, sondern Bestand haben wird.

 

Dabei ist zu beachten, dass im deutschsprachigen Raum bereits standardmäßig nachhaltig gebaut wird bzw. gebaut werden kann. Es fehlt oft lediglich an Einzelheiten und an einer ganzheitlich optimierten Lösung. In den meisten Projekten ist mit wenig Mehraufwand in der frühen Planungsphase viel Wirkung zu erzielen.

 

Allerdings besitzen nur wenige Entscheidungsträger in der Bau- und Immobilienbranche einen umfassenden Überblick über die zahlreichen Inhalte der Nachhaltigkeit und über die teils komplexen Zusammenhänge der Themen. Nachhaltigkeit wird oft reduziert auf die Energieeffizienz, die sich einfach verstehen, voraussagen und nachweisen lässt. Zugleich kann der ökonomische Vorteil durch Energieeinsparungen auch als ökologisch verantwortungsbewusstes Handeln verkauft werden. Ein „grünes Image“ kann meist gut vermarktet werden, ebenso das Thema „Gesundheit der Nutzer“. Aber es gibt viele weitere Themen mit ökonomischem Potential, die unter den Oberbegriff „Nachhaltigkeit“ fallen. Erstaunlicherweise werden einige der wichtigsten Voraussetzungen für ökonomisch nachhaltige Gebäude in der Planung vieler Projekte nicht rechtzeitig und nicht ausreichend berücksichtigt, wie beispielsweise Nutzungsqualität, Umnutzungs- und Drittverwendungsfähigkeit, Lebensdauer oder Lebenszykluskosten.

 

Das erreichbare ökonomische Potential wird meist nicht erkannt und nicht genutzt. Die vorherrschende Sichtweise: „Nachhaltige Qualität muss teuer sein“ scheint Vielen den klaren Blick zu verstellen. Dabei ließen sich bei rechtzeitiger und ganzheitlicher nachhaltiger Planung und Umsetzung in nahezu jedem Projekt signifikante Einsparungen bei gleichzeitig erhöhter Qualität und verbessertem Risikomanagement erzielen.

 

Es wird vorsichtig agiert und äußerst ambivalent diskutiert. Und dies aus gutem Grund. Es gibt keine einheitliche Antwort auf die Frage, was zum Optimum führt; jedes Projekt muss individuell und ganzheitlich untersucht werden. Zahlreiche Randbedingungen beeinflussen die optimal nachhaltige Lösung für ein Gebäude. Entscheidende Fragen bleiben offen:

 

Welches sind die projektrelevanten Themen der Nachhaltigkeit?

Welche Maßnahmen und vor allem welche Experten werden zur Optimierung des Projekts wirklich benötigt?

 

Nur wenige Experten haben einen guten Überblick über alle Themen. Und den meisten Projektentscheidern fehlt die ausreichende Kenntnis über Leistungen und Kompetenzen der Spezialisten in dem schnell wachsenden und komplexen Markt.

 

Häufig auftretende Probleme

  • Nachhaltiges Potential von Projekten wird trotz guter Einzelmaßnahmen nicht genutzt
  • Keine ganzheitliche Betrachtung des Projektes über eine definierte Zeitspanne / den Lebenszyklus des Gebäudes (z.B. Berechnung der Lebenszykluskosten)
  • Festhalten an die üblichen nacheinander geschalteten Projektphasen – dadurch sind viele Parameter bereits frühzeitig fixiert, die im späteren Planungsstadium zu unsinnigen Lösungen führen
  • Es fehlen die ganzheitlichen Experten oder sie werden zu spät einbezogen – dadurch bleiben wichtige Themen unberücksichtigt, anderen wird eine falsche Bedeutung beigemessen
  • Die Kenntnis und das Interesse der Projektbeteiligten beschränken sich auf das eigene Fachgebiet – dadurch keine ganzheitlich optimierte Lösung, sondern „lokales Optimum“; hohe Reibungsverluste
  • Es entstehen unnötige Kosten, weil Leistungsinhalte und Ziele nicht oder nicht bindend in den Ausschreibungsunterlagen sowie in Verträgen berücksichtigt werden
  • ökonomisch entscheidende Kriterien werden nicht oder nicht bindend definiert und bleiben für die Planung unberücksichtigt (z.B. Nutzungsqualitäten, Umnutzungsfähigkeit, Drittverwendungsfähigkeit)
  • ökonomisch unsinniger Einsatz Anlagen, oft auch von vermeintlich nachhaltigen Technologien
  • mangelnde Koordination der Projektbeteiligten führt zu Fehlern, Doppelbearbeitung und unstimmigen Gesamtlösungen
  • durch mangelnde Dokumentation lassen sich Qualitäten nicht oder nur mit erhöhtem Aufwand nachweisen

 

 

Lassen Sie sich von erfahrenen Experten beraten, um Ihr Projekt zu nachhaltigem Erfolg zu bringen!

Zurück